Neues aus Jacques' Bistro
Musik-Kabarett-Programm von und mit Detlev Schönauer
   "Übergerascht" -   so     heißt     das     neue    Programm  des   Mainzer
   Kabarettisten  Detlev Schönauer.  Seine Kunstfigur, der so charmant
   französelnde    Bistrowirt   "Jacques",    lebt   zwar   schon   lange   in
   Deutschland   und   beobachtet    seine   Bistrogäste  mit  satirischem
   Scharfsinn - und trotzdem ist er über  diesen Menschenschlag immer
   wieder "übergerascht". 
Nicht nur über die Eigenarten der verschiedenen deutschen  Volksstämme  von  Bayern  bis  an  die  Waterkant,
sondern   auch  über  deren  Sprachen.  Das  zeigt  er  überdeutlich  mit   Hilfe  seines  Sprachtalentes,   zwanzig
verschiedene   deutsche   Dialekte   und   Akzente   täuschend   echt   nachzuahmen.   Kein   geringerer   als  der
altehrwürdige    Vater    des   deutschen   Kabaretts,    der   kürzlich   verstorbene   Hanns-Dieter   Hüsch,  verlieh
Schönauer den Titel "Meister der Dialekte". 

Daneben  hat  er  sich  in  den  letzten  Jahren  mit  Persiflagen ruhmreicher  "Kollegen" ins Herz des  Publikums
parodiert,  wenn  er  z.B.   als   keifender   Literaturpapst   ein   vermeintlich   harmloses   Gedicht   schonungslos
interpretiert. Sein Jürgen von Manger klingt fast echter als das Original  und  wenn  er  gar  ins  Schwyzerdytsch
verfällt,  denkt  jeder  gleich,   mit   seligem   Lächeln   an  den   legendären  Emil.    "Absolumment übergerascht"
reagieren  seine Zuschauer dann,  wenn  er  noch   einen   draufsetzt  und  als   Konstantin  Wecker  authentisch
transpierierend voll dynamischer Inbrunst ein simples Kinderlied zum revolutionären Kampflied aufmotzt.

Gerade die Musik und der parodierende Umgang damit ist eine der  Stärken von Detlev Schönauer.  Wenn er als
Tanzmusiker aus dem Nähkästchen plaudert (bzw. singt) und alle Feiern  von der  langweiligen  Taufe  bis  zum
heiteren Leichenschmaus  Revue passieren läßt.

Nicht   nur   die   zwischenmenschlichen   Beziehungen   und  die  kleinbürgerlichen  Unzulänglichkeiten  seiner
Mitmenschen haben ihn immer wieder aufs neue "übergerascht", die Ziele seiner kabarettistischen Pfeile treffen
auch die hehre Kunst und deren oft so schrecklisch ungebildete Konsumenten.  Dies wird  besonders  deutlich,
wenn er in seiner Kurz-Oper "Die Meistersäufer von Bitburg" zur gesanglichen  Höchstform  aufläuft  und dabei
nicht   nur   Dirigent   und   Orchester   verkörpert,   sondern   auch  -  da   ist   das  Publikum   dann   "totallement
übergerascht" -   sämtliche Stimmen, vom tiefen Bass bis zur höchsten Frauenstimme übernimmt.  Nicht  immer 
schön, dafür aber schreiend komisch!  

Viele Fernsehzuschauer kennen den quirligen Franzosen mit der  Baskenmütze als  Wirt   "Jacques"  des  SWR
oder als "TOURist Jacques" bei der Berichterstattung der ARD-Sportschau zur Tour de France.
  
Für  seine   dialektischen   Ausflüge,   seine  scharfsinnigen  Beobachtungen   der  deutschen  Seele  und   seine
musikalischen  Parodien  wurde  Detlev  Schönauer  mit   mehreren   Kabarettpreisen bedacht. Darüber ist dann
eigentlich niemand mehr "übergerascht".
<zurück zur Startseite>